NMS Großsteinbach beim Robocup in Linz und bei der EM in Italien

NMS Großsteinbach bei der Staatsmeisterschaft in Linz

Nach 2017 nahm unsere NMS heuer zum 2. Mal an der Staatsmeisterschaft des „RoboCup Junior" in der Kategorie OnStage teil, und zwar am 13. u. 14.04. in Linz. Das heurige Team Ares1, bestens vorbereitet von Hermine Groß u. Erich Theni,setzt sich aus folgenden Schülern zusammen: Hannah Potzinger, Stefan Grüner, Florian Klinger, Joachim Mayer, Marcel Pußwald u.Lena Wilfling. Der hervorragende2. Platzresultierte aus einerwahrlich beeindruckenden Performance mit der „Mission Mars" u.einem gelungenenInterview. Diese Platzierung war zugleich das Ticket für die EM in Italien.

NMS Großsteinbach bei der Europameisterschaft in Italien

115 Teams aus 17 Nationen traten mit ihren selbst programmierten Robotern von 29. Mai bis 1. Juni bei der Europameisterschaftdes „RoboCup Junior"vor die strengen Augen der Jury und Zuschauer. Schon die Reise ins beinahe 1.000 km entfernte Montesilvano (Region Abruzzen) mit öffentlichen Verkehrsmitteln gestaltete sich als Abenteuer. Rund 15 Stunden waren die Jugendlichen mit ihren Lehrerinnen Hermine Groß und Herta Blazek unterwegs, bis sie endlich im Hotel einchecken konnten. Das gesamte selbst hergestellte Equipment (5 Roboter, 1 Rakete, diverses Marsgestein, Präsentations-Poster und vieles mehr) brachten Gatte und Sohn von Frau Groß mit einem Pkw an den Zielort. Ans Relaxen und Baden, das Hotel lag direkt am Strand, war vorerst nicht zu denken, denn bereits am nächsten Tag ging es mit den Technical Interviews und den Präsentationen los und alle Auftritte mussten in Englisch absolviert werden.Trotz der anspruchsvollen Vorführung landete unser Team bloß im Mittelfeld auf Rang 7. Die italienisch-russische Jury vergab den 1. Platz an Italien, den 2. an Russland und den 3. Platz abermals an Italien.Die Enttäuschung wurde zwar mit Pizza, Pasta, Gelati, Sonne und Meer etwas gemildert, kann aber nicht darüber hinwegtrösten, dass sich das Oststeirer-Team im Gegensatz zu anderen Mitbewerbern korrekt an alle Vorgaben und Richtlinien gehalten hat.Grund zur Freude hatten die sechs Jugendlichen dennoch, sie erhielten einen Award für das beste Poster.Und mit viel Stolz können sie darauf verweisen, die Oststeiermark als einzige Schule bei einer EM vertreten zu dürfen. Großer Dank gebührt nicht zuletzt den Sponsoren, welche mit ihrer Unterstützung den Kids dieses unvergessliche Erlebnis ermöglicht haben.